Artikelarchiv
  • Registrieren
Liebe Eltern, liebe Lehrer, werte Interessierte,

gesamt haben an der der Umfrage zur Fernlehre 70 Personen im Zeitraum vom 15.4 bis zum 13.5. 2020 teilgenommen.

Es ist ein deutlicher Überhang an Eltern von Unterstufenschülern zu bemerken - ob das jetzt dem Interesse oder den fehlende Kontaktdaten der Eltern geschuldet sei, kann jetzt nicht beantwortet werden. 

Was haben wir abgefragt? 

Frage 2: Fühlen Sie sich ausreichend über diese besondere Situation durch die Schule informiert (Abläufe in Moodle, Beurteilungen, Kommunikationsmöglichkeiten zu den Professorinnen und Professoren...)?


Bei dieser Frage haben 37 Personen angegeben, ausreichend informiert zu sein, 20 teilweise und 4 mit nein.

Frage 3: Verfügen Sie zuhause über genügend Geräte (Laptops, PCs, Tablets, etc.), damit jedes Kind effektiv am Fernunterricht teilnehmen kann?

49 Personen haben genügend Geräte zu Hause, bei 11 geht es ohne zeitliche Abstimmung nicht und eine Person hat gar keinen PC zur Verfügung.

Frage 4: Ist der Stoff vom Umfang für Ihr Kind in der vorgegebenen Zeit bewältigbar?

Bei 32 Personen geht sich die Bewältigung des vorgegebenen Stoffes leicht aus, 26 haben teilweise Probleme damit und 3 finden die Zeit zu kurz.


Frage 5: Ist das Feedback der Professorinnen und Professoren inhaltlich ausreichend und erfolgt es zeitnah?

25 Personen haben das bejaht, 22 haben die Frage mit teilweise beantwortet und 14 sehen hier einen deutlichen Verbesserungsbedarf.

Frage 6: Werden Sie im Sommer zeitliche Probleme haben, Ihr Kind (das sich in der Unterstufe befindet) zu betreuen (aufgebrauchter Urlaub, etc.)?

37 Personen sehen hier kein Problem, 21 wissen es noch nicht und 3 haben aufgrund der Corona-Situation Betreuungsbedarf in den großen Ferien.

Alle Antworten im Detail finden sich hier in unserem Downloadbereich und können als PDF heruntergeladen werden!


Welche Schlüsse zieht der Elternverein aus dieser Umfrage und aus den gewonnenen Erfahrungen der letzten 2 Monate?


  • Im Großen und Ganzen hat die Corona-bedingte Fernlehre am BRG Krems gut funktioniert. Der Stoff ist für die meisten Schüler vom Zeitaufwand bewältigbar. Auch sind meist genügend IT-Geräte im Haushalt vorhanden, um die gestellten Aufgaben zu lösen.
  • Was jedoch auffällt, ist der Wunsch nach einem rascheren und fundierteren Feedback an die Schüler nach Abgabe einer Übung - oder überhaupt der Wunsch nach Feedback.
  • Auch war der Wunsch da, sich innerhalb der Elterngemeinschaft einer Klasse besser abstimmen zu können (wie werden uns mit den Klassenelternvertretern überlegen, wie das in Zukunft effizienter geschehen kann). 
  • Aus den Antworten aus dem Freitext geht auch noch der Wunsch nach verstärkten Vorgaben seitens der Schule über die Benutzung der Software zur Fernlehre samt Qualitätskontrolle und einer besseren Abstimmung der Lehrer einer Klasse untereinander hervor. 
  • Auch sollten seitens des Unterrichtspersonals nicht zu viele Medienkanäle (Moodle, Mail, Whatsapp, etc.) für die Fernlehre genutzt werden - sonst kann es unter Umständen sehr schwierig werden, die Übersicht über die zu erledigenden Aufgaben zu behalten.


Aus unserer Sicht ist es auf jeden Fall nötig, die jetzt gewonnenen Erkenntnisse in die zukünftige Gestaltung einer einheitlichen Fernlehre am BRG einfließen zu lassen - nicht nur für Situationen wie diese, sondern auch für Schüler, die - aus welchen Gründen auch immer - dem Unterreicht nicht vor Ort beiwohnen können. 





















Kontakt

  • Ringstraße 33
    3500 Krems
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
Ok